radon analytics

"Bonner Sonde"

Bodenluftentnahmesonde für kleine Sondierdurchmesser

Die Bonner Sonde wurde im Rahmen langjähriger praktischer Arbeiten entworfen und stetig verbessert. Sie ermöglicht die Probenahme aus Sondierbohrungen, die mit dem Handbohrstock (Pürckhauer) abgeteuft werden und stellt mit dem integrierten Packersystem eine ideale Sonde nach der VDI-Richtlinie 3865 dar. Sie ist ausgelegt auf eine Probenahmetiefe von 1 m unter Flur und für Bohrdurchmesser von 28 mm.

Die Sonde ist für die Untersuchung auf Radon konzipiert. Der Einsatz in kontaminierten Böden zur Untersuchung flüchtiger organischer Verbindungen ist nur unter Beachtung der entsprechenden Vorschriften möglich. Insbesondere in aggressiven Medien kann es zu unerwünschten chemischen Reaktionen mit dem Metall der Sondenspitze oder dem Gummi des Packers kommen. Die Sonde besteht aus

  • Sondenspitze
  • Packersystem
  • Schaft
  • Manometer zur Anzeige des Packerdruckes
  • Ventil zum Ansetzen einer Druckpumpe
  • Luftentnahmeöffnung

Grundsätzlich sind bei der Probenahme keinerlei Materialien einzusetzen, die Radon adsorbieren. Aus diesem Grund ist beispielsweise Silicagel als Trockenmittel ungeeignet und die Verwendung von Siliconschläuchen sollte vermieden werden.

Das Niederbringen und Ziehen des Bohrgestänges stört den Bodenlufthaushalt und führt zu einem kurzfristigen Einströmen von Atmosphärenluft. Unmittelbar vor jeder Probenahme ist daher durch Vorpumpen sicherzustellen, dass einheitliche und konstante Bedingungen hergestellt werden und insbesondere das Totvolumen der Sonde sowie des Probeentnahmeraumes vollständig durch Bodenluft ausgetauscht sind. Hierfür ist eine Menge von mindestens 5 Litern Bodenluft notwendig, die durch die gesamte Messkonfiguration hindurchgeleitet werden muss. Der Einsatz eines Gasprobenehmers mit frei wählbarer Durchflussmenge ist zu empfehlen, einfache Handpumpen erfüllen aber auch die Anforderungen. Bei kontinuierlich messenden Geräten ist so lange Bodenluft durch die Messkammer zu pumpen, bis über mindestens 10 Minuten ein konstanter Wert ("Plateaubereich") erreicht worden ist.

Es muss sichergestellt sein, dass keine Radonzerfallsprodukte in die Messkammer gelangen. Diese sind beispielsweise durch Filter mit einer Porenweite von höchstens 5 µm zurückzuhalten, auch ist eine Trocknung der Bodenluft vor Einleitung in die Messkammer notwendig. Hierfür eignen sich beispielsweise Diphosphorpentoxid (P2O5) oder Calciumchlorid (CaCl2).

Preis:
743,75 EUR
incl. gesetzl. Mwst. (19 %) zzgl. Verpackung und Versand

Lieferumfang:

  • Bonner Sonde
  • Druckpumpe
  • Ersatzpacker

optionales Zubehör:

  • LUCAS-Zellen:
    55,00 EUR/Zelle
    incl. gesetzl. Mwst. (19 %) zzgl. Verpackung und Versand
  • Probenahmeset für Bodenluft:
    1 000,00 EUR
    incl. gesetzl. Mwst. (19 %) zzgl. Verpackung und Versand
    Das Probenahmeset besteht aus 25 Bodenluftentnahmerohren, Schlagkopf, Hammer, Handpumpe und Spritzen für Bodenluftentnahme, 12 V-Kompressor mit Bleiakku für Evakuierung der Lucas-Zellen, Trockenröhrchen für Trocknung der Bodenluft incl. Zubehör, Schläuche, Filter und Ersatzsepten.

Bei weiteren Fragen informieren wir Sie gerne persönlich unter +49 228 96292-45 oder per E-Mail.

© radon analytics
Nutzung der Texte und Abbildungen nur mit Quellenangabe

Radonmessung

Offiziell zer­ti­fi­zier­te und DIN-gerechte Radon­mess­ungen in Wohn­geb­äu­den: Sonder­preis für einen Satz Lang­zeitexposimeter.
Weitere Informationen und Bestell­mög­lich­keit.

Radon-Info

Überblick und Hinter­grund­infor­matio­nen zum Thema Radon: Vor­kommen, Ge­sund­heit, Kar­ten, gesetz­liche Regel­ungen, Mes­sung u.v.a.m.
www.radon-info.de »

Kemski & Partner

Umfassende Beratung zu Um­welt­geo­logie und -radio­akt­ivität: Kon­zepte, Mess­ungen, Bewert­ungen und Gut­achten aus einer Hand.
www.kemski-bonn.de »